loader

Plattformen & Dienste

HRADIO – Toolbox für Radio-Apps

Radiosongs im eigenen Spotify-Konto speichern, im linearen Programm an den Anfang eines Beitrags zurückspringen und anschließend den passenden Podcast dazu hören: Das soll schon bald möglich sein – mit dem europäischen HRADIO-Projekt. Drei Radio-Apps wurden schon getestet: Die User waren durchweg begeistert.

Alexander Erk

Im vergangenen Jahr wurde die technische Plattform für das HRADIO-Projekt entwickelt (siehe Jahresbericht 2018). Ende 2019 wurde es mit der finalen Pilotphase abgeschlossen, in der die drei Radioapplikationen getestet wurden: die „Plattform App“, die „Brand Centric App“ und die „rbb App“.

Plattform App

Die „Plattform App“ demonstriert alle HRADIO-Funktionen für den Nutzer in einer Anwendung. Die Radiodienste lassen sich über eine Suchfunktion finden und in eine persönliche Favoritenliste übernehmen. Die App unterstützt auch die DAB-over-IP-Technologie, wobei DAB-Programme inklusive aller Metadaten als Internetradio gestreamt werden. Damit wird auch eine serverbasierte Time-Shift-Funktion möglich, mit der Nutzer auf bis zu zwei Stunden des zurückliegenden Radioprogramms zugreifen können. Innerhalb des Time-Shift-Speichers können sie beliebig vorwärts und rückwärts springen. Über eine Skip-Funktion lassen sich Beiträge des linearen Radioprogramms durch Inhalte aus Spotify ersetzen. Im Programm übertragene Podcast-Links ermöglichen einen nahtlosen Übergang vom Live-Programm zum Podcast. 

Mehr als 450 Nutzer in Deutschland und Belgien haben die Plattform App über den Google PlayStore geladen, getestet und die Features bewertet. Die Analyse der Nutzerdaten erfolgt in einem eigenen HRADIO-Dashboard.

„Aus dem Projekt HRADIO erwarten wir Erkenntnisse und Impulse, um die Audio- und Verbreitungsstrategie der ARD weiter zu schärfen. Lineares Radio ist mit seiner Zuwendung und regionalen Verankerung anhaltend erfolgreich, täglich kommen auf DAB+ und im Netz neue Sender hinzu. Personalisierbare Streaming- und Downloadangebote runden dies ab und gehören zur Renaissance des Hörens.“
Michael Reichert, BR

Brand Centric App

Die „Brand Centric App“, eine explizit für ein Radioprogramm gebrandete Applikation, wurde von der belgischen Rundfunkanstalt VRT für das Programm „Radio1“ entwickelt. Zusätzlich zum Live-Stream und dem Time-Shift-Buffer können Hörer eine persönliche „Daylist“ mit den gewünschten Beitragsarten konfigurieren. Die Testpersonen wurden über eine Pilotzone des Senders sowie über soziale Medien gesucht. Die App wurde ebenfalls im Google Play Store veröffentlicht.

rbb App

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg testete eine von der Firma Konsole entwickelte App, die alle rbb-Programme in einer Menüliste anbietet. Jedes Programm verfügte über Time-Shift und Lesezeichen-Funktionen sowie zusätzliche Inhalte, darunter Nachrichten und Verkehrsinformationen.

Toolbox zur freien Auswahl

Die drei verschiedenen Pilot-Applikationen demonstrieren die Praxistauglichkeit und Vielfalt von Anwendungsszenarien der HRADIO-Plattform. HRADIO ist kein monolithisches System, das nur als „eine App“ existiert, sondern eine Toolbox: In diesem Werkzeugkasten können sich Entwickler von Radioapplikationen für mobile Endgeräte frei bedienen. Insgesamt mehr als 650 Nutzer haben die HRADIO-Pilotapplikationen installiert und getestet. Über die Bewertungsfunktionen in der App und Onlinefragebögen wurden sie nach ihrem Feedback gefragt. Ergebnis: Die Funktionen wurden durchweg sehr positiv beurteilt. Die finalen Reports über diese dritte und damit finale Pilotphase werden im ersten Quartal 2020 unter www.hradio.eu veröffentlicht.

Mehr zu HRADIO gibt es im IRT Lab.